Twister Cup – Review

Die Profiturniere sind Geschichte und die kontinentalen Sieger bereiten sich auf das kommende Offline-Finale des Twister Cups am 09.11.2019 in Minsk vor. Auf dem Weg dahin mussten viele Gefechte ausgefochten werden und es gab einige Überraschungen und Veränderungen verglichen zum letzten Jahr. Ich versuche nun anhand der Daten der übertragenen Gefechte diese Veränderungen genauer zu beleuchten.

Prozentuale Panzerklassen

Die verwendeten Panzerklassen spiegeln das normale Spielerlebnis gut wieder. 44% der Panzer gehörten den Heavys an. Diese sind besonders im CW die Hauptstreitmacht und werden für verschiedene Zwecke eingesetzt. Dazu gesellen sich 31% Medium Panzer, welche natürlich für das Flankieren unersetzlich sind und die Geschwindigkeit ins Spiel bringen. Etwas überraschend ist es dieses Jahr aber doch, dass weiterhin 20% der Panzer Jagdpanzer (TDs) waren und nur noch 5% Lights, genauer gesagt die BatChat, verwendet wurden. Der aufmerksame Twister Cup Zuschauer wird sich schon denken können, warum das so ist, aber dazu kommen wir jetzt…

Verwendung der Panzer im Detail

Schauen wir uns nun die nackten Zahlen der Verwendung an, sehen wir deutlich, was in den News über die Fahrzeugentwicklungen schon vorausgesehen wurde: Der FV215b überstrahlt sie alle. In den 199 übertragenen Gefechten des Twister Cups wurde der britische Heavy 562 mal verwendet. Das besondere Equipment macht ihn zu einer flexiblen Waffe, die vielen Gegnern schlichtweg überlegen ist. Durch den HP-Buff kommt er an die Nähe der Maus, fährt aber doppelt so schnell, besonders mit TempoBoost. Die DPM gehört zu den höchsten auf TierX und HESH hat er auch noch. Ein Monster, welches dann oftmals doppelt oder dreifach im Team eingesetzt wurde. Die in der Vergangenheit gerne verwendete IS-7 wurde fast vollständig von ihm verdrängt. Als alternative Heavys tauchen höchstens noch der WZ-113, die IS4 und der T110E5 auf, welcher ebenfalls das neue Verbrauchsmaterial besitzt. Die Maus wird nur noch für Spezialaufgaben verwendet.

Bei den Mediums ein ähnliches Bild. Der E50M ist Geschichte – die Wahl lag anfangs nur zwischen dem Kistenpanzer T-22 und dem erstarktem STB-1. Erst später traten wieder vermehrt Obj140 auf dem Schlachtfeld auf. Dadurch, dass die verwendeten Heavys schon eine so hohe DPM hatten, waren Mediums nur noch für schnelles Flankieren oder Spezialmanöver im Einsatz. Mit der Zeit wurden die Gefechte allerdings immer aggressiver und schneller, sodass wieder auf das Obj140 zurückgegriffen wurde, welches mit die höchste DPM hat.

Apropos Aggressiv: Hab ich schon die Foch 155 erwähnt? Der zweite Platz der meistverwendeten Panzer geht klar an den Franzosen mit seinem Doppel-Autoloader. Er hat ganz klar das oft verwendete Obj268 verdrängt und passt perfekt in den aggressiven Spielstil des diesjährigen Twister Cups. Aufklären – Schwachstelle erkunden – und voll drauf.

Der zeitliche Verlauf des Turniers ist ebenfalls interessant. Es gibt Panzer, die im Durchschnitt immer zu gleichen Teilen dabei waren. Da gehört einmal die BatChat dazu, von der immer noch gerne eine zum Spotten mitgenommen wird. Auch die Anzahl der Foch TDs ist über die Gefechte immer auf dem selben (hohen) Level. Bei den Mediums sieht das Ganze schon anders aus. Starten viele anfangs vor allem mit T-22 Panzern, nahm diese Zahl immer mehr zu Gunsten von STB-1 und Obj140 Panzern ab. Diese konnten wohl flexibler eingesetzt werden.

Bei den Heavys sind ebenfalls interessante Entwicklungen zu sehen. Anfangs wurden die alten Tugenden noch ein wenig hochgehalten: Es gab noch WZ-113 und vermehrt IS-4 auf dem Schlachtfeld. Der puren DPM wohl nicht gewachsen, wurden diese aber weniger und die FV215b prägten das Gefechtsbild. Je weiter das Turnier voran schritt, wurde aber auch wieder die Maus entstaubt. Vielleicht als verzweifelter Versuch, das aggressive Spiel zu bremsen? Das können uns wohl nur die Teilnehmer selber sagen.

Dieses Bild änderte sich in den Finalrunden auch nicht mehr. FV215b und Foch bildeten das Rückgrad, Obj140, STB1 und T-22 wuselten drum herum. Aufgeklärt wurde mit einer BatChat und fertig war das CW Team für den Twister Cup 2019.

Fazit

Das Update 6.2 hat die Balance und Meta im Spiel stark geändert und das haben wir nun auch deutlich im Twister Cup gesehen. Das Spiel wurde schneller und aggressiver, einige reden sogar von YoloForTheWin. Wie sind eure Erfahrungen aus den Turnieren? Teilt sie mit uns in den Kommentaren!


Hassomat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Anmeldung mit Wargaming.net ID